Wechselwirkungen verschiedener Prozesse des Zahnhartsubstanzabbaus

Obwohl auch Situationen bekannt sind, in denen Zahnhartsubstanzabbau nur durch einen einzigen Prozess verursacht wird (so führt z. B. nächtliches Zähneknirschen ausschliesslich zu Zahnhartsubstanzabbau durch Attrition), entsteht das klinische Erscheinungsbild häufig durch eine Kombination verschiedener Zahnhartsubstanzabbauprozesse.

Wenn mehrere verschiedene Zahnhartsubstanzabbaumechanismen gleichzeitig aktiv sind, kann eine Zahnerosionsdiagnose schwierig werden (O’Sullivan & Milosevic 2007). Um feststellen zu können, welcher Mechanismus vorherrscht, ist eine genaue klinische Beobachtung erforderlich. Wichtig ist ausserdem, sich Klarheit über den allgemeinen Gesundheitszustand, die Ernährung und Lebensweise des Patienten zu verschaffen.

Die derzeitige Evidenz deutet darauf hin, dass die meisten Läsionen von Zahnhartsubstanzverlust auf eine Kombination verschiedener Abnutzungsprozesse zurückzuführen sind, wobei die Kombination zwischen Erosion und Abrasion eine besonders wichtige Rolle zu spielen scheint (Addy & Shellis 2006).
Kombination aus Erosion, Abrasion und Attrition

Keilförmiger Defekt

Keilförmige Defekte können auf multikausale Zahnabnutzungsprozesse zurückgehen. Eine Abrasion ist die wahrscheinlichste Ätiologie; doch in diesem Fall liegen auch erste Anzeichen einer Erosion vor (z. B. glänzende Oberfläche und Verlust der Perikymatien).

Abrasion, Abfraktion und Erosion